Logo_BBS-200-219.jpg
   
  • images/slideshow-mitte/1.jpg
  • images/slideshow-mitte/10.jpg
  • images/slideshow-mitte/2.jpg
  • images/slideshow-mitte/3.jpg
  • images/slideshow-mitte/4.jpg
  • images/slideshow-mitte/5.jpg
  • images/slideshow-mitte/6.jpg
  • images/slideshow-mitte/7.jpg
  • images/slideshow-mitte/8.jpg
  • images/slideshow-mitte/9.jpg
  • images/slideshow-mitte/HPIM2579-Kopie.JPG
   
  • images/slideshow-rechts/bild10.jpg
  • images/slideshow-rechts/bild11.jpg
  • images/slideshow-rechts/bild12.jpg
  • images/slideshow-rechts/bild13.jpg
  • images/slideshow-rechts/bild14.jpg
  • images/slideshow-rechts/bild15.jpg
  • images/slideshow-rechts/bild16.jpg
  • images/slideshow-rechts/bild17.jpg
  • images/slideshow-rechts/bild18.jpg
  • images/slideshow-rechts/bild19.jpg
   

Terminkalender  

September 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1
   

Höhere Berufsfachschule

Ziel

Die Höhere Berufsfachschule fördert berufliche und allgemeine Kompetenzen und führt zur Berufsqualifizierung, zur Höherqualifizierung und zur Persönlichkeitsbildung.
Nach dem ersten Schuljahr kann man in die duale Berufsausbildung wechseln. Der erfolgreiche Abschluss des 2-jährigen Bildungsganges berechtigt, den Titel „Staatlich geprüfter Assistent/-in“ zu führen.

Fachrichtungen

(Stundentafel)
(Stundentafel)

Dauer

2 Jahre in Vollzeit

Aufnahmevoraussetzung

Qualifizierter Sekundarabschluss I oder ein als gleichwertig anerkannter Abschluss.

Anmeldefrist

Der Anmeldeschluss ist der 1. März eines jeden Jahres. Die Anmeldung erfolgt mit einem Anmeldeformular und einer beglaubigten Zeugniskopie über den qualifizierten Sekundarabschluss I.

Abschluss

Die Höhere Berufsfachschule schließt mit einer Prüfung ab. Die Abschlussprüfung gliedert sich in eine Projektarbeit und eine schriftliche und mündliche Prüfung. Schülerinnen und Schülern, die am Ende des Bildungsganges an der Fachhochschulreife erfolgreich abgelegt haben, erhalten außerdem den schulischen Teil der Fachhochschulreife.

Praktikum

In allen Fachrichtungen ist ein achtwöchiges Praktikum unter Anleitung der Schule in einem geeigneten Betrieb zur Hälfte in den Schulferien abzuleisten. Zur Abschlussprüfung wird zugelassen, wer nachweist, dass das vorgeschriebene Praktikum absolviert wurde und die fachlichen Leistungen im Bericht der Ausbildungsstätten dokumentiert sind und mindestens mit ausreichend bewertet werden. Soweit kein Praktikum abgeleistet wird, ist eine Hausarbeit in Kooperation mit einem Betrieb zu erstellen.

Versetzung und Wiederholung

Für die Versetzung in das zweite Schuljahr ist das Fach „Berufsbezogener Unterricht“ doppelt zu gewichten. Wird eine Schülerin oder ein Schüler nicht versetzt, kann das erste Schuljahr der Höheren Berufsfachschule nicht wiederholt werden, wenn das im zweiten Schulhalbjahr gezeigte Lern– und Leistungsverhalten der Schülerin oder des Schülers keinen erfolgreichen Abschluss erwarten lässt und in mehr als drei Fächern Leistungen unter ausreichend vorliegen. Die Entscheidung trifft die Klassenkonferenz.

Praktikum für die Erlangung der Fachhochschulreife

Von den 6 Monaten (24 Wochen) Praktikum zur Erlangung der Fachhochschulreife werden die 2 Monate (8 Wochen) Praktikum während der Höheren Berufsfachschule anerkannt. Somit muss man noch ein Restpraktikum von 4 Monaten (16 Wochen) absolvieren. Auf diese 16 Wochen können auch einschlägige Praktikas anerkannt werden, die vor oder während des Besuchs der Höheren Berufsfachschule absolviert wurden.

Welche Anforderungen das Praktikum erfüllen muss finden Sie hier im Downloadbereich.